Presseberichte & Aktuelles

     Sängervereinigung 1842
    Nieder-Olm e.V.

                                          

klm - 18. September 2018

Jahresausflug 2018

Am Sonntag den 16.9.2018 starteten wir wieder einmal zu unserem jährlichen Chorausflug.
Das Reiseziel war diesmal die Multimediaschau im Gasometer in Pforzheim: "Rom 312".

Morgens um 9 Uhr startete der Bus in der Oppenheimer-Str. Bei blauem Himmel ging die Fahrt nach Ötisheim nahe Pforzheim, wo wir unser Mittagessen (griechisch) im Gasthaus "Zur Rose" einnahmen (gut und reichlich). Danach ging's weiter mit dem Bus nach Pforzheim zum ehemaligen und umgebauten Gasometer. Dort erwartete uns nach einem Einführungsvortrag eine faszinierende 360° Panoramaschau (Rom anno 312 n.Chr.). Danach ging's wieder in Richtung Nieder-Olm.

 

Fazit:    Schönes Wetter, gutes Essen, interessante Schau, gute Fahrt, einfach ein schöner Tag!
 

Nachrichtenblatt - 16. August 2018

Sommerfest der Sängervereinigung 1842

Traditionell veranstaltet die Sängervereinigung Nieder-Olm ihr Sommerfest am Sonntag, 26.08. ab 11 Uhr im Garten des Camarahauses Nieder-Olm.
Neben einer bunten Salatbar, frisch Gegrilltem und kühlen Getränken wird die Sängervereinigung ihre Gäste mit sommerlicher Chormusik verwöhnen.
Der Nachmittag wird mit Kaffee und Kuchen ausklingen!
Die Sängervereinigung lädt alle Freunde und Chorbegeisterte herzlich ein!
Der Eintritt ist wie immer frei! Je.Kl.

AZ-Mainz - 6. Juni 2018

AZ-Mainz - 5. Mai 2018

Singen ist in: Doch alte Mainzer Gesangvereine
haben mit Mitgliederschwund zu kämpfen

Von Petra Jung

MAINZ - Dort steht er – allein auf der Bühne, der rundliche Mann mit den schiefen Zähnen. Die Jury blickt skeptisch. Wenige Minuten später steht der Konzertsaal Kopf – Handy-Verkäufer Paul Potts hat Millionen zu Tränen gerührt mit seiner Stimme, mit seiner Version der Puccini-Arie „Nessun dorma“. Das war 2007. Keine Frage: Solche Castingshows mit ihren deutschen Ablegern „DSDS“ und „The Voice of Germany“ haben dazu beigetragen, dass das Singen wieder in ist.

Das sagt auch Alexander Kreisel, 49-jähriger Vorsitzender des Chorverbandes Mainz: „Singen war mal out – aber das hat sich zum Positiven gewandelt. Jetzt singen wieder viele Leute – vor allem junge.“ 43 Gesangvereine mit 74 Chören haben sich im Chorverband Mainz zusammengeschlossen, der weit in das Kreisgebiet bis kurz vor Oppenheim und bis Saulheim reicht. 19 Gesangvereine insgesamt gibt es noch im Stadtgebiet Mainz – beispielsweise in Drais, Finthen, Hechtsheim, Laubenheim und Gonsenheim.

Klassische Gesangvereine haben es schwer

Doch nicht alle Chöre in Mainz und Umgebung bekommen den positiven Trend zu spüren. Diejenigen profitieren, die Jüngere ansprechen – mit Pop- oder Gospel. Der Kern der klassischen (Männer-)Gesangvereine dagegen schrumpft. Sänger und Repertoire sind in die Jahre gekommen, Auftrittsformen wie Wettstreitsingen muten an wie aus der Zeit gefallen. Viele Vereine haben deshalb neben den Traditionschören neue Ensembles gegründet – Kinder- und Jugendchöre, Gospelchöre oder Kleingruppen für spezielle Musikgattungen. Beispiel: Das Pop-Ensemble „The Next Generation“ des MGV Cäcilia Gonsenheim.

1999 als Projektchor für den Übergang zwischen Kinder- und Erwachsenenchor ins Leben gerufen, singen hier mittlerweile rund 63 Frauen und Männer zwischen 18 und 45 Jahren – das ist die Obergrenze. Chorleiter Florian Meuser, 39 Jahre alt, ist froh über den Zuspruch und plant bereits, Filmmusiken zum 20-jährigen Jubiläum des Chores 2019 aufzuführen:

Beinahe in jeder unserer Proben schauen neue Interessenten vorbei.“ Allerdings: Eine Rechnung geht nicht auf – dass Sänger jenseits der 40 Jahre vom Pop-Ensemble in den Traditionschor wechseln. Zudem gibt es in den Chören der Rentner und Vorruheständler häufig Vorbehalte gegenüber Musik mit englischen Texten. Florian Meuser drückt das nicht so krass aus, sondern eher moderat: „Der Bruch hinsichtlich Alter und Chorliteratur ist einfach zu groß.“

Derweil verzeichnet Alexander Kreisel einen leichten Rückgang der Zahlen der aktiven Sänger: Für 1989 weist die Statistik des Chorverbandes Mainz noch 2038 Aktive aus, für dieses Jahr nur noch 1950. „Das liegt daran, dass viele sich aus Zeit- oder anderen Gründen nicht an einen Verein binden wollen“, meint Kreisel.

Selbst in den klassischen Stadtteilen, die teils noch eine dörfliche Grundstruktur haben, funktioniert die alte Zuordnung immer seltener – dann geht man (oder frau) nicht mehr automatisch in den örtlichen Gesangverein, sondern wägt mehrere Angebote gegeneinander ab: An welchem Wochentag ist Probe? Welche Auftritte hat der Chor? Kenne ich jemanden dort?

Projektchor sichert "Nachhaltigkeit im Verein"

Udo Schön, Geschäftsführer des Männerchores 1839 Bretzenheim, weiß davon im wahrsten Sinn des Wortes ein Lied zu singen. Bereits vor Jahren hat sich Schön im „Dantehausblättche“ des Chores unter der Überschrift „Auslaufmodell Verein?“ so seine Gedanken gemacht. Auch der 70-Jährige sagt: „Die Menschen heute müssen mobiler und flexibler sein – viele haben gar nicht die Zeit, sich in einem Verein zu engagieren.“  Udo Schön kommt aus einem kleinen Dorf im Taunus. Dort kam er über seinen Vater in den örtlichen Männerchor: „Damals war das eben so. Es gab die Feuerwehr, den Fußballverein und den Männerchor – und in mindestens einem Verein ist man halt Mitglied geworden.“

Der Männerchor 1839 war einst der erste Verein, der sich in Bretzenheim gründete. Er ist nicht nur der älteste Verein im Stadtteil, sondern auch der älteste noch aktive Chor in der Stadt Mainz – und einer der ältesten in der ganzen Region. 27 aktive Sänger mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren hat der Männerchor aktuell. Für, wie es Udo Schön formuliert, „Nachhaltigkeit im Verein“ sorgen derweil die „Dantesingers“, die 2013 zunächst als Projektchor aus Anlass des 175-jährigen Jubiläums des Männerchores gegründet wurden.

Heute zählen die „Dantesingers“ 35 Sängerinnen und 15 Sänger, allein fünf Ehepaare sind dabei. In Bretzenheim ist die Verzahnung von Männerchor und „Dantesingers“ gelungen. Davon zeugen gemeinsame Auftritte. Udo Schön ist sicher: „Es gibt sehr viele Leute, die gerne singen. Aber die Leute über die Türschwelle zu bringen – das ist nicht so einfach.“

1. Mai 2018

Maiwanderung 2018

2018-Maiwanderung.jpg

(klm) Am 1.Mai war es wieder soweit, die Sängervereinigung startete um 10:00 Uhr vom Rathausplatz zu ihrer jährlichen Maiwanderung. Diesmal hat unser Norbert Orth Klein-Winternheim als Ziel ausgesucht. Der Weg führte die rund 30 Teilnehmer durch Wiesen und Weinberge der Nieder-Olmer Umgebung, bei kühlem aber trockenem Wetter.
In einer Klein-Winternheimer Gaststätte waren wir für 12:00 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen angemeldet. Leider mussten wir dort über 2 Stunden auf's Essen warten. Dies schadete aber nicht unserer guten Laune bei kurzweiligen Gesprächen.
Anschließend machten sich alle grüppchenweise auf den Heimweg und ein schöner Tag klang aus.

AZ Mainz - 17. März 2018

Nachrichtenblatt - 8. Februar 2018

Sängervereinigung 1842 Nieder-Olm e.V.
Mitgliederversammlung

Die Sängervereinigung 1842 Nieder-Olm e.V. lädt alle Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Termin: Mittwoch, 21.03.2018, 19.30 Uhr, Laurenzisaal des Camarahauses, Alte Landstraße 30, Nieder-Olm.
Tagesordnung: 1. Begrüßung; 2. Regularien; 3. Berichte; 4. Aussprache; 5. Entlastungen; 6. Wahlen; 7. Anträge; 8. Veranstaltungen; 9. Verschiedenes.

Anträge zur Mitgliederversammlung sind nach § 11, Abs. 4 der Satzung der Sängervereinigung 1842 Nieder-Olm e.V. bis spätestens 3 Tage vor der
Mitgliederversammlung bei der 1. Vorsitzenden Andrea Breitmann, Heinrichstr. 22, 55268 Nieder-Olm, einzureichen.

Vorstand und Chormitglieder freuen sich im 176. Jahr des Bestehens über eine zahlreiche Teilnahme.                  Je.Kl.

Ältere Beiträge:   Siehe Vereinschronik